Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘Fundamentalismus’ Category

18 Menschen werden aus ihren Häusern geholt, in Fahrzeugen verfrachtet und in ein spezielles Lager zwangsdeportiert.
Alte, Frauen, Kinder – einfach weggebracht.

Was sich anhört wie eine der unzähligen Geschichten aus Diktaturen, ist in Österreichs Süden brutale Wirklichkeit. Ist man Asylant oder irgendein “Ausländer”, kann es schon passieren, dass man der Laune eines Landeshauptmanns ausgesetzt wird. Wenn der Landeshauptmann den “starken” Mann, den “Hardliner” unter den “Hardlinern” spielen will, er wieder in die Schlagzeilen kommen will, den rechtesrechten Rand und den Alltagsrassismus-Topos (”De Oussländaa ghörn olle obgschoben!”) bedienen will, kann es schon vorkommen, dass 18 Tschetschenen völlig unschuldig von Villach nach Traiskirchen deportiert werden, gerechtfertigt mit einer Lüge. Ohne die Ermittlungen der Polizei bezüglich einer Schlägerei zu Silvester abzuwarten, befahl Landeshauptmann Haider, 18 – wie sich nun herausstellt – völlig unschuldige Tschetschenen zu deportieren. Haider hat nicht nur jede Menschlichkeit, Anstand und Sitte ignoriert, sondern auch vor allem den Rechtsstaat. Es ist wohl bis dato die größte Ungeheuerlichkeit, die sich Haider jemals einfallen hat lassen. Und das heißt was.
Ein Justizsystem existiert für den gelernten Juristen Haider nicht – Das Justizsystem ist er.
Während in anderen Ländern dieser Mensch schon längst ein Verfahren wegen Amtsmissbrauchs am Hals hätte, scheint jedoch nicht viel zu passieren.
Die 18 Tschetschenen bleiben laut Haider trotz ihrer Unschuld weiterhin in Traiskirchen, und dürfen nicht mehr zurückkehren.

Dagegen sind die Vorkommnisse in Italien ein Lerchalschaß. Und eines sei gesagt: Nicht nur Kärnten, auch Österreich ist eine Bananenrepublik. Wenn sich ein Rechtsstaat so lange von einem Selbstdarsteller in hohem Politikamt veräppeln lässt, braucht er sich über gar nichts mehr zu wundern. Nicht über den schlechten Ruf im Ausland als provinzielles Reich hinter den Alpen, die EU-Sanktionen, die reaktionäre Rückständigkeit des Landes im geistig-kulturellen Bereich, und über den Massenexodus gebildeter Schichten.

Advertisements

Read Full Post »

Das frage ich heute in meinem persönlichen Hauptblog Zur Politik. Ich kopiere den Text, der unter anderem eine erste kleine Definition des „Broderismus“ enthält, hier ausnahmsweise einmal nicht einfach rein, weil dadurch die im Beitrag geforderte Kommunikation zerfleddert und erschwert werden würde.

Read Full Post »

Fundamentalisten

Beitrag auf ZurPolitik.com:

Christliche Fundamentalisten sind heute kein Problem? Nun, mag sein, dass sie zahlenmäßig nicht gerade eine Volksmehrheit stellen, aber sie haben seit einiger Zeit wieder eine Partei, die sich nun offiziell präsentiert hat. Wo? Nicht im erzkonservativen US-Bible Belt (obwohl dort wahrscheinlich auch), sondern in Österreich. „Die Christen“ scheinens mit der Religion als Privatsache nicht so ganz genau zu nehmen und machen das Christentum wieder ganz offen zu einer politischen Bewegung. Ob die Jesus-Eiferer in der Bevölkerung Rückhalt genießen, wird sich bei der Landtagswahl 2008 zeigen – da werden sie antreten. […]

Read Full Post »