Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for April 2007

Ein sehr gutes Interview über Medienrassismus mit Bezug auf Österreich findet sich im Online-Standard:

derStandard.at: Sind Österreichs Medien rassistisch?

Birungi: So vereinfacht kann man das nicht sagen: Nicht alle Medien in Österreich sind immer nur rassistisch. Aber was rassistische Tendenzen betrifft, haben österreichische Medien im Vergleich mit dem EU-Ausland doch einen gewissen Aufholbedarf.Um hier ansetzen zu können, muss man sich aber zunächst bewusst machen, was eigentlich rassistisch ist. (mehr …)

Advertisements

Read Full Post »

Im Anschluss an die letzte Geschichte, habe ich auf ZurPolitik.com einige Gedanken zum Verbotsgesetz niedergeschrieben.

Read Full Post »

Der RFJ Deutschlandsberg fordert die Abschaffung des NS-Verbotsgesetz und die Freilassung dreier Personen, die kürzlich wegen rechtsextremer Betätigung verhaftet wurden. Unterstützung erhalten sie bei ersterem Ziel zum Teil von Gerhard Kurzmann, dem Chef der steirischen FPÖ:

Ich bin dafür, dass man darüber diskutiert, ob dieses Gesetz nicht abgeschafft werden sollte.

Contra kommt aus der Jungen Generation (SPÖ) und von den Grünen und Alternativen Jugendlichen.

Read Full Post »

Stellen Sie sich vor, sie kennen jemanden in Laibach, Slowenien. Diesem jemanden schicken sie netterweise eine Karte. Weil sie nicht wissen, dass Laibach in der Landessprache Ljubljana (gesprochen “Lubiana”) heisst, vermerken sie anstelle dessen “Laibach” auf der Adresse. Denken Sie, die Karte wird den Empfänger erreichen?

Vermutlich schon. Im schlimmsten Falle gibt es, sollte die Postleitzahl fehlen, den einen oder anderen Tag Verzögerung. Ljuljana gibt es in Slowenien nur eines. Ebenso wie es in Österreich auch nur ein Klagenfurt gibt. Schreiben Sie nun aber einen Brief als Slowene nach Österreich und nennen als Zielstadt “Celovec”, weil Ihnen vielleicht der deutsche Name nicht geläufig ist, kann es passieren, dass dieser beschriftet mit “Unbekannt! 9020 Klagenfurt – noch immer wie vor 1.000 Jahren.” retourniert wird. Die Einen würden das eine fremdenfeindliche Frechheit nennen. Das orange Oberhaupt Jörg Haider nennt es “gelebten Patriotismus” und heisst es gut. (…)

Wie sich Haider auf Kosten anderer mit rechtspopulistischem Gehabe wieder in die Medien spielen will. Mehr auf blog.mygfx.at.

Read Full Post »

Die Europäische Union verabschiedet nun eine Richtlinie gegen Rassismus und Fremdenhass:

Künftig steht damit in allen 27 EU-Staaten die Aufstachelung zu Gewalttaten aus rassistischen oder fremdenfeindlichen Motiven unter Strafe.

Insgesamt ist es zwar nur ein kleiner Schritt, aber auch die führen irgendwann zum Ziel.

Read Full Post »

Wer fünf Jahre hier lebt, soll das auch legal tun dürfen, fordert der evangelische Oberkirchenrat Bünker, und BZÖ-Generalsekretär Grosz reagiert empört. Ich habe einen Kommentar auf ZurPolitik.com dazu geschrieben. Hier vorab ein kurzer Auszug:

Orangen-Generalsekretär Grosz reagierte: “Wer in Österreich mit Vorsatz und Schuld Gesetze bricht, kann nicht nach fünf Jahren generell straffrei gestellt und legalisiert werden.“. Seltsam. Obwohl der Oberkirchenrat von einer Befreiung von kriminellen Delikten nichts gesagt hat, glaubt Grosz dies in sein Statement einbeziehen zu müssen. Einmal mehr versucht Österreichs Weitrechte hier, Ausländer gedanklich mit einem dermaßen kriminellen Potential zu verknüpfen, als ob eine Maßnahme wie die von Bünker vorgeschlagene den Zusammenbruch des hiesigen Rechtsstaates, ja gar der gesamten Kultur bedeuten könnte. Das ist natürlich nicht nur ein einfacher Denkfehler und hahnebüchener Unsinn sondern pure Absicht, die tief in die orange Seele blicken lässt.

Read Full Post »